DER PLAN

Maria Hesselbach

Liedtext

Ich seh die Fotos an den Wänden

und deine Kleider hängen im Schrank.

An sich ist alles so wie immer,

doch diese Leere macht mich krank.

Es fühlt sich an, als wären wir erwacht

aus einem wirklich schlechten Traum,

nur um gleich danach mit Schrecken festzustellen:

Wir schweben in luftleerem Raum.

Wessen Plan folgt dieses Spiel?

Und was war bloß sein Ziel?

Warum muss das alles ausgerechnet uns passiern?

Das kann ich einfach nicht kapiern.

Das kann ich einfach nicht kapiern.

Ich weiß genau, wie sich deine Hand anfühlt,

seh dein Lächeln ganz deutlich vor mir.

Die Zeit seitdem fühlt sich wie 'ne Ewigkeit an,

dabei warst du doch gestern noch hier bei mir.

Die Zeit heilt alle Wunden,

doch mehr Zeit heißt auch mehr Abstand zu dir.

Du hast deinen Weg gefunden,

und deshalb bist du nicht mehr hier.

Wessen Plan folgt dieses Spiel?

Und was war bloß sein Ziel?

Warum muss das alles ausgerechnet uns passiern?

Das kann ich einfach nicht kapiern.

Das kann ich einfach nicht kapiern.

Und doch, ich gebe zu,

ich spüre dich ganz nah bei mir.

Kann es sein, dass du mich 

auf Schritt und Tritt begleitest

und mich auf meinen Wegen leitest?

Vielleicht gibt's für's Leben keinen Plan

und vielleicht werd' ich das Ziel nie erfahrn,

doch ich weiß, im Himmel gibt's jetzt

einen Engel mehr

und irgendwann ist's nicht mehr so schwer.

Dann wird alles leichter als bisher.

Der Plan